Der Wörschweiler Klosterberg

Auf einem Bergrücken liegen die Ruinen einer Zisterzienserabtei, die im 12. Jahrhundert erhaut worden war, im 16. Jahrhundert während der Reformation aufgehoben wurde und im 17. Jahrhundert abbrannte. Von der dreischiffigen romanischen Klosterkirche sind noch beträchtliche Reste erhalten; die Wohn- und Wirtschaftsgebäude, um einen Kreuzgang gelegen, sind dagegen fast völlig zerstört. Ausgrabungen in den 50er Jahren klärten aber den Grundriss des Gebäudekomplexes und deckten u. a. zahlreiche Grabsteine auf, die heute an der Außenmauer der Kirche aufgestellt sind.

Bei diesen Untersuchungen wurde auch römerzeitliches Material gefunden, u. a. Steinteile, die als Reste eines römischen Altars gedeutet wurden. Auch alte schriftliche Quellen berichten von römischen Überresten auf dem Klosterberg. Zu bedenken ist weiterhin die Lage inmitten von bedeutenden römischen Fundstellen (Stadt Schwarzenacker, große Villa und Tempel von Bierbach).

In der Nähe finden sie auch die römische Siedlung Schwarzenacker, die Schlossberghöhlen in Homburg und die Hohenburg in Homburg.

wwk3
wwk4

Sehr interessant ist auch ein künstlicher Hügel von ca. 45 m Durchmesser und 8 m Höhe, 80 m südwestlich der äußeren Klostersporte gelegen und inzwischen von Wald umwachsen. Auf diesen Hügel bezieht sich möglicherweise die Ortsbezeichnung „Gloria Romanorum“ in der Gründungsurkunde des Klosters. In alten Überlieferungen wurde er gelegentlich als Rest einer römischen Befestigung, manchmal aber auch als römischer Grabhügel angesprochen. Eine Ausgrabung im Jahr 1968 – im Zusammenhang mit der Erforschung von Schwarzenacker – sollte Zeitstellung und Funktion der Anlage klären. Die archäologische Untersuchung des Hügels erbachte als wichtigstes Ergebnis eine mindestens 16 m breite Treppe. Hinzu kamen römerzeitliche Scherben und andere Kleinfunde. Der Gesamtbefund lässt vermuten, dass der Hügel in römische Zeit ein Podium für ein Gebäude, wahrscheinlich einen Tempel, bildete.

wwk5

Anfahrt bzw. Routenvorschlag:

  • von Saarbrücken aus auf die A 6 Richtung Mannheim
  • Homburg abfahren
  • weiter Richtung Zentrum fahren
  • dann den braunen Hinweisschildern “Römermuseum” an den großen Kreuzungen im Ort folgen
  • Die römische Siedlung Schwarzenacker
  • in Schwarzenacker dann findet man linker Hand das Römermuseum Schwarzenacker
  • Der Wörschweiler Klosterberg
  • wenige hundert Meter vor dem Museum rechts abbiegen Richtung Wörschweiler
  • über die Brücke fahren
  • kurz nach dem Ortseingang von Wörschweiler fähre man durch eine 90 Grad Kurve
  • am Ende dieser Kurve beginnt rechts das Fußweg Richtung Kloster
  • ab hier ist der Weg zum Kloster beschildert (siehe Foto 1 und Foto 5)

Copyright saartanisch.de